Bücher

Vertuschter Skandal:
Die kontaminierte Anti-D-Prophylaxe in der DDR 1978/1979 und ihre Folgen
(Studienreihe der Landesbeauftragten für die Unterlagen der ehemaligen DDR in Sachsen-Anhalt) 
Gebundenes Buch – 29. November 2016

Anfang der 70er Jahre wurde in der DDR die Anti-D-Prophylaxe eingeführt. Das verwendete Anti-D-Immunglobulin wurde aus Blutplasma hergestellt. Im Frühjahr 1978 bestand der Verdacht, dass Spender an einer Hepatitis erkrankt waren, dennoch wurde das kontaminierte Blutplasma verwendet. Im Januar 1979 häuften sich Meldungen über Hepatitis-Erkrankungen bei Frauen, die eine Anti-D-Prophylaxe erhalten hatten. 1979 fand ein Geheimprozess statt, Betroffene und Öffentlichkeit wurden nicht …


Die Frau(en) und das Virus 
Taschenbuch – 6. Juli 2006

Es wird von einem der größten Arzneimittelskandale, welcher sich in der Geschichte Deutschlands ereignete, berichtet. Fast siebentausend Frauen, die vorsätzlich mit einem verseuchten Serum infiziert und Opfer der Medizin wurden, leben unter uns. Das Ausmaß und die mögliche Verbreitung des Hepatitis-C-Virus ist nicht einzuschätzen, nicht einmal zu erahnen. Viele Frauen wurden noch immer nicht medizinisch untersucht, weil sie von ihrer Krankheit nichts wissen, da sie in fernen Regionen  …


Frauen klagen an: Das wütende Virus 
Gebundenes Buch – 26. April 2011

Eine in den Jahren 1978/79 vorsätzlich ausgelöste Massenverseuchung von 7.000 Frauen, deren Säuglingen und unmittelbaren Kontaktpersonen mit hochinfektiösen Hepatitis C-Viren, ist ein Erbe aus dem sozialistischen Deutschland. Nach über zwanzig Jahren Deutscher Einigkeit sollte man meinen, dass die Traumen aus den Hinterlassenschaften der Deutschen Demokratischen Republik überwunden sind. Doch scheinbar muss die vollzogene Vereinigung, verbunden mit geistiger Freiheit, eben erst im …