Chronik zur Anti-D-Arzneimittelstraftat 1978/79

Februar 2016- Vorstellung des Buchs „Medizinethik in der DDR“ -Moralische und menschenrechtliche Fragen im Gesundheitswesen – durch die Vorstandsvorsitzende in der Mitgliederversammlung

Februar 2016-Teilnahme eines Vorstandsmitgliedes amTreffen der Verbände und Aufarbeitungsinitiativen von Sachsen-Anhalt in Magdeburg

April 2016- Teilnahme eines Vorstandsmitgliedes amTreffen der Verbände und Aufarbeitungsinitiativen von Sachsen-Anhalt in Magdeburg

April 2016- Teilnahme des Vorstandes am 20. Bundeskongress aller Opfergruppen der SED-Diktatur in Rostock. Die Landesbeauftragte für Stasiunterlagen von Sachsen-Anhalt hält einen Vortrag über die Problematik unserer Betroffenengruppe. Außerdem findet ein Info-Gespräch mit dem UOKG statt.

April 2016- Teilnahme des Vorstandes am Symposium im Grenzland-Museum-Eichsfeld in Teistungen zum Thema “Aufarbeitung des Unrechts in der ehemaligen DDR / Situation der SED- und Stasiopfer – 25 Jahre danach“ und Kontaktaufnahme zu einer Professorin über Traumaforschung .

April 2016- Einrichtung einer Webseite von unserem Verein

Mai 2016- Teilnahme des Vorstandes an der Buchlesung mit dem Titel: „Traumatisierung durch politisierte Medizin “ in Halle.

Juni 2016- Teilnahme eines Vorstandsmitgliedes amTreffen des Niedersächsischen Netzwerkes mit den Verbänden und Aufarbeitungsinitiativen von Sachsen-Anhalt im Landtag zu Magdeburg

Juli 2016- 1. Kreativwoche des Vereins in Bad Schema, es entstehen künstlerische Werke, welche das Trauma „Arzneimittelstraftat“ verarbeiteten

Juli 2016- Die Petition wird nach knapp einem Jahr Bearbeitung abgelehnt, trotz Einrede zur Ablehnung der Petition bekommen wir keine schriftliche Erklärung der Ablehnung , deshalb erfolgt eine Briefaktion an den Bundespräsidenten

August 2016- Teilnahme eines Vorstandsmitgliedes amTreffen der Verbände und Aufarbeitungsinitiativen von Sachsen-Anhalt in Magdeburg

September 2016- erneute Gesprächsrunde des erweiterten Vorstandes mit dem MdB/CDU vom Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales in Berlin zwecks Beratung im Vorgehen nach der Ablehnung der Petition.

September 2016- ein Vorstandsmitglied nimmt  aktiv an der Schulung der deutschen Leber Hilfe teil

Ende September 2016- Teilnahme an den Opferverbandstreffen in Potsdam, es findet ein wichtiges Gespräch mit dem Ministerpräsidenten von Brandenburg  statt

Oktober 2016– Teilnahme eines Vorstandsmitgliedes amTreffen der Verbände und Aufarbeitungsinitiativen von Sachsen-Anhalt in Magdeburg

Oktober 2016-Kongress über die Begutachtung von Opfern in Berlin- Themen: „Ausprägung und Folgen politischer Traumatisierung“, „Opfer und Täter“, „Folgen der Begutachtung für die Betroffenen“, „Die aktuelle Begutachtungspraxis“, „Die Begutachtungspraxis aus der Perspektive der Versorgungsämter“

November 2016- Teilnahme am Halle-Forum im „Roten Ochsen“ ,Thema: Der Umgang mit den Opfern kommunistischer Diktaturen–Aufarbeiten-Entschädigen-Anerkennen“

Ende November 2016- das Buch „Vertuschter Skandal“- die kontaminierte Anti-D-Prophylaxe in der DDR 1978/79 und ihre Folgen- ist erschienen, der Vorstand hat Exemplare an Politiker, Ärzte und Gutachter verschickt

Ende November 2016- unser Verein ist in Facebook präsent

Dezember 2016– Teilnahme eines Vorstandsmitgliedes amTreffen der Verbände und Aufarbeitungsinitiativen von Sachsen-Anhalt in Magdeburg