Unser Verein

Der Verein wurde 1995 als eingetragener Verein von einzelnen Mitgliedern und der bis dahin tätigen Selbsthilfegruppe gegründet. Unsere Mitglieder wohnen im gesamten Bundesgebiet, vor allem sind sie in den neuen Bundesländern ansässig.

Die betroffenen Frauen sind 1978/79 auf dem Gebiet der ehemaligen DDR durch das mit Hepatitis-Viren verseuchte Serum der Anti-D Immunprophylaxe, welches wissentlich in Umlauf gebracht wurde, geschädigt worden. Ihre körperliche Unversehrheit wurde ihnen für immer genommen. Viele Betroffene leiden unter einer chronischen Hepatitis-C-Virusinfektion und  unter den psychischen Schäden, durch diese an ihnen verübte Straftat. Die Trennung der Mütter von den gerade entbundenen Säuglingen stellt eine traumatische Belastung bis heute dar.

Das wichtige Arbeitsforum des Vereins ist der Austausch von Informationen, gegenseitiger Hilfe und Ratschläge für die Betroffenen und deren Angehörigen.
Unsere Aktivitäten sind auf die gemeinsame Bewältigung der chronischen Krankheit Hepatitis-C-Virusinfektion, deren extrahepatischen Folgeerkrankungen und die Auswirkung auf die Psyche
ausgerichtet.

Das Fortbestehen der extrahepatischen Folgeerkrankungen nach Therapien, sowie eventuelle Folgeschäden danach stellt ein immerwährendes Diskussionsthema für die Betroffenen dar.